Messtechnik


Bis zu seiner Überführung in das Institut für Elektrische Energietechnik am 30.03.2015 vereinte das Institut für Messtechnik unter einem Dach die drei Forschungsbereiche

  • Umweltmesstechnik
  • Optische Messtechik
  • Elekromagnetische Veträglichkeit

Der Sitz des Instituts war das ehemalige Verwaltungsgebäude der „F.Thörl’s Vereinigte Harburger Oelfabriken Aktiengesellschaft“. Hier begann 1979 in der Harburger Schloßstrasse 20 der Aufbau und ab 1980 der Forschungsbetrieb der TUHH.

Die Umweltmesstechnik war eines der Forschungsbereiche des Instituts für Messtechnik. In einem Team von Elektro- und Maschinenbauingenieuren, Physikern, Chemieingenieuren und Chemikern konzentrierte sich die Forschung auf die Entwicklung von neuen Messtechniken und Methoden zur Umweltüberwachung. Die angewandten Technologien umfassten mobile GC/MS-Systeme, Sensorenarrays und FTIR.

 

Der Forschungsbereich Optische Messtechnik war der jüngste Forschungsbereich des Instituts für Messtechnik. Mittels Methoden der Spektroskopie entwickelte ein interdisziplinäres Team Verfahren und Systeme zum Nachweis kleinster Mengen flüssiger und gasförmiger Stoffe auch über große Entfernungen.

 

Die messtechnische Erfassung und Simulation der für die elektromagnetische Verträglichkeit eines Systems relevanten Größen, wie elektrische Felder, magnetische Felder sowie leitungsgebundene Größen, als auch die Entwicklung von geeigneten Schutzmaßnahmen zur Reduzierung oder Unterdrückung der elektromagnetischen Störungen waren Inhalt zahlreicher Forschungsprojekte der EMV-Gruppe im Institut für Messtechnik. Das Labor für EMV verfügte über modernste Messeinrichtungen. Von besonderem Interesse war dabei die EMV drahtloser Übertragungssysteme in Automobilen, Schiffen und Flugzeugen.