Projekthintergrund

Der Klimawandel stellt die Welt vor eine schwierige Aufgabe. Um das politische Ziel, die Erderwärmung auf 2°C zu begrenzen, zu erreichen, müssen alle Länder einen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasemissionen leisten. Industrialisierte Staaten wie Deutschland stehen in der Pflicht, ihre bestehende Energieversorgung auf einen klimafreundlichen Betrieb umzustellen. Schwellenländern wie Jordanien stehen vor der Herausforderung Wirtschaftswachstum zu generieren, ohne dabei die steigende Energienachfrage auf Kosten des Klimas zu erfüllen. Beide Aufgaben sind mit großen Anstrengungen verbunden, die Fachkräfte mit einer fundierten Ausbildung erfordern. Es sind Ingenieure notwendig, die nicht nur technisches Fachwissen besitzen, sondern auch technische Lösungen ökologisch und wirtschaftlich bewerten können. Sie sollten außerdem international verknüpft sein und ein Verständnis für andere Kulturen besitzen; denn der Klimawandel und seine Bekämpfung sind eine globale Herausforderung, die auch nur in internationaler Kooperation zu lösen ist.


Vor diesem Hintergrund entstand in den letzten Jahren eine Kooperation zwischen der University of Jordan (UJ) und der der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Mit dem übergeordneten Ziel den fachlichen und kulturellen Dialog auszubauen, verfolgt das Programm folgende Teilziele:

  • Aufbau eines Masteraustauschprogramms zur fachlichen und kulturellen Weiterbildung
  • Steigerung der Ausbildungsqualität an allen drei Universitäten durch den gegenseitigen Austausch über Lehrinhalte und Lehrmethoden sowie durch Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte
  • Stärkung der Forschung durch Wissenstransfer zwischen den Partneruniversitäten und durch den Austausch von Studierenden, die ihr Abschlussarbeit in Kooperation mit einer Partneruniversität schreiben