BERBION – Die Stadt der Zukunft: Eine bedarfsangepasste Zero-Waste Bioraffinerie

(Teil-)Projektleitung/Mitarbeit: Dipl.-Ing. Helmut Adwiraah

Dipl.-Ing. Saskia Oldenburg

Dipl.-Ing. Thomas Voß

Auftraggeber/Fördergeber: BMBF
Projektpartner: TUHH-AWW, TUHH-VPL, vTI Hamburg, DBFZ, SRH, Hamburg Wasser, TUK, UIBK, ODOCON, IFAS
Projektumfang: 5,5 Jahre
Laufzeit: 01/2009 - 06/2014

Das BERBION-Projekt ist ein Verbundvorhaben, welches von 13 Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand über einen Zeitraum von fünf Jahren (2009-2013) bearbeitet wird. Es legt die methodischen Grundlagen zur Umsetzung integrativer Gesamtkonzepte zur energetischen und stofflichen Nutzung der in Städten anfallenden Bioressourcen – d. h. der organischen Abfälle und Abwässer. Als konkretes Fallbeispiel dient der Hamburger Bezirk Bergedorf. Aufgrund seiner vielfältigen Flächennutzung (Innenstadt- und Wohngebiete, Land- und Forstwirtschaft, Industrie und Gewerbe, Parks und Naturschutzgebiete) ist dieser als Modell für andere Regionen sehr gut geeignet.
Die Nutzung von Biomasse zur Erzeugung von Bioenergie ist eine Säule im zukünftig anzuwendenden Energiemix. Biogene Abfälle stehen, anders als Energiepflanzen, nicht in Nutzungskonkurrenz mit Nahrungs- und Futtermitteln sowie mit der Stoffproduktion (z.B. Papier- und Holzprodukte). Es stehen heute verschiedene Verfahren zur Energieerzeugung aus Biomasse zur Verfügung bzw. sind in Entwicklung. Hauptziele des BERBION-Projekts sind die Maximierung der energetischen und  stofflichen Nutzung der in der Stadt anfallenden Biomasse. Hierbei soll ein ganzheitlicher Ansatz entwickelt werden, welcher alle wesentlichen kommunalen Bioressourcen, die verschiedenen zur Energiegewinnung einsetzbarer Biokonversionsmethoden, den Bedarf an unterschiedlichen Energieträgern sowie die stoffliche Verwertung der bei der Biokonversion anfallenden Reststoffe berücksichtigt. In diesem Sinne soll die Stadt für die in ihr generierten organischen festen und flüssigen Abfälle als „ZERO-WASTE-Bioraffinerie“ betrachtet werden.
Erstmals wird die gesamte Breite an kommunal anfallenden, bislang nicht oder nur unzureichend zur Energieerzeugung genutzten Biomassefraktionen betrachtet (Bioabfälle aus Haushalten und Gärten, von öffentlichen Flächen, von Industrie und Gewerbe, Restabfälle, Abwässer und Klärschlämme). Dabei sollen bürgernahe, kurz-, mittel und langfristig realisierbare Abfall- und Abwassernutzungsstrategien entwickelt werden. Dies beinhaltet Konzepte zur möglichst vollständigen Verwertung regionaler Bioressourcen durch die Gestaltung effizienter Prozesskaskaden: von der Erfassung über die Behandlung bis zur Nutzung energetischer und stofflicher Produkte. Daher werden für den Bezirk Bergedorf Umsetzungsmöglichkeiten eruiert, die im Zeitraum bis 2021 realisierbar sind (Konzept Bergedorf 2021).
Das Projekt beinhaltet Arbeitspakete zu den Themen:

  • Bioressourcen- und Energieinventur
  • Neue Systeme für Erfassung, Speicherung und Transport
  • Neue Technologien zur Produkterzeugung
  • Bewertung von Prozessen
  • Konzepte & Managementstrategien

 
Weitere Informationen unter www.berbion.de