HyperWorks

Allgemeines

HyperWorks ist ein Programmpackage für ein solverunabhängiges FEM-Pre/Post Processing. Das Package gliedert sich in verschiedene Unterprogramme, von denen die wichtigsten HyperMesh für das Pre-Processing und HyperView für das Post-Processing sind. HyperMesh erlaubt die Generierung von FEM-Netzen aus CAD-Daten für fast alle gängigen FEM-Solver, z.B. Ansys, Abaqus, Nastran, Moldflow, LS-Dyna etc. HyperView besitzt die Möglichkeit, die Output-Files fast aller gängigen Solver zu interpretieren und darzustellen.

Daneben sind in HyperWorks folgende Unterprogramme enthalten:

HyperWeb    
HyperGraph       (Post-Processing)
ProcessManagerApp    
ProcessStudio
HyperMesh        (FEM-Pre/Post-Processing)
HyperForm    
MotionView      (Pre-Processing Starrkörpersimulation)
Templex        (HW-Programmierumgebung)
OptiStruct basic analysis    
OptiStruct advanced analysis    
MotionSolve       (Starrkörpersimulation)
HyperFormSolver    
HyperStudy      (Stochastisches Analysetool zur Erstellung von Design of Experiments etc.)
HyperXtrude      (Simulationstool für Spitzgießwerkzeuge)
OptiStruct        (Nastran-basierter FEM-Solver)
OptiStructMulti

Lizenzen

Hyperworks wurde auf Initiative der Institute M-3 und M-17 beschafft. Mit Version 11 hat Altair eine neue Zählung eingeführt: Von den insgesamt 252000 Token entfallen z.B. 21000 auf Hyperworks und 25000 auf einen Solver. TU-intern kann Hyperworks hier herunterladen werden. Lizenzserver siehe Liste.

Konfiguration

Im Linux-Pool und auf den Parallelrechnern sind die Versionen 11.0, 12.0 und 13.0 nutzbar. Voreingestellt ist Version 12.0. Bei der Arbeit mit verschiedenen Versionen sind die Quelldaten jeweils zu exportieren/importieren. Andernfalls drohen Störungen bei der Arbeit mit dem GUI. Die User-Interfaces für den Desktop, Hyperworks, Hypergraph, HyperMesh oder HyperView sind aufrufbar mit den Kommandos hmdesktop bzw. hw, hg, hm oder hv.

Dokumentation

Weitere Informationen

Weitere Informationen sind zu erhalten bei Altair und im Academic Blog. Für inhaltliche Probleme gibt es keinen Ansprechpartner.