HEXAPOD - Nachrichten

Workshop "Multiaxial Testing and Simulation"

Der Workshop "Multiaxial Testing and Simulation" fand am 03.05.2016 an der TUHH statt. [weiterlesen]

Workshop "Multiaxial Testing and Simulation" - final programme

The final programme for the workshop "Multiaxial Testing and Simulation" can be found here.

Workshop "Multiaxial Testing and Simulation"

On May 3rd, 2016, the workshop "Multiaxial Testing and Simulation" takes place for the third time. Click here for details.

Hexapod-Labyrinth bei der Nacht des Wissens

Auch auf der diesjährigen Nacht des Wissens am 07.11.2015 wurde auf dem Hexapod-Prüfstand wieder das beliebte Labyrinthspiel aufgebaut. Über 900 Besucher nutzten in der Zeit von 17 bis 24 Uhr die Möglichkeit, sich einen Eindruck von den Möglichkeiten der vielseitigen Prüfmaschine zu verschaffen. Beim Labyrinthspiel galt es, eine Metallkugel möglichst schnell durch ein Labyrinth zu bewegen. Hierzu konnte der Prüfstand mittels eines IPads eigenhändig gesteuert werden, was vor allem bei den jüngeren Besuchern für viel Vergnügen sorgte.

Hexapod-Labyrinth auf dem TUHH-Sommerfest

Auch in diesem Jahr wurde der Hexapod beim Sommerfest wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Für die Besucher gab es wieder die Möglichkeit, die tonnenschwere dynamische Prüfmaschine mittels eines iPads zu steuern. Ziel des Spiels war es, eine Metallkugel durch Neigen des IPads, wodurch der Hexapod bewegt wird, möglichst schnell durch ein Labyrinth zu bewegen. 

Hiermit sollen die Möglichkeiten der einzigartigen Prüfmaschine verdeutlicht und Begeisterung für den Maschinenbau geweckt werden. Geht man vom Andrang beim Sommerfest aus, scheint es an Begeisterung jedenfalls nicht zu mangeln: die Maschine stand von 13 bis 18 Uhr fast keinen Moment still.

Kooperationsvereinbarung mit Treo für dynamische Tests von Großbauteilen

Treo – Labor für Umweltsimulation und das Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik (PKT) der Technischen Universität Hamburg-Harburg haben eine Kooperationsvereinbarung zur Nutzung des an der TUHH vorhandenen Hexapods unterzeichnet.

Durch die Einbindung dieses einmaligen Prüfstands in das Qualitätsmanagementsystem von Treo (ISO 17025) kann die Anlage auch für Qualifikationsprüfungen verwendet werden. Mit Hilfe von Audits wurde die dafür erforderliche hohe Prüfqualität sichergestellt.

Der hochdynamische Prüfstand dient insbesondere zum Test von multiaxial belasteten Bauteilen und Produkten aus Faserkunststoffverbund wie z.B. Monumenten aus dem Bereich der Flugzeugkabine, CFK-Rumpfschalen und Elastomerbauteilen. Die sechs Hydraulikzylinder beschleunigen mit einer Kraft von bis zu 500 kN auch mehrere Tonnen schwere Prüflinge mit bis zu sechsfacher Erdbeschleunigung, wobei in allen sechs Freiheitsgraden weg- oder kraftgeregelt geprüft werden kann. Damit bietet der Prüfstand nicht nur für die in der Luftfahrt obligatorischen Windmilling Tests die ideale Plattform, sondern auch für beliebige individuell an das jeweilige Produkt angepasste Prüfungen. 

Prof. Krause und Dr. Frömming vor dem Hexapod-Prüfstand

Prof. Fiedler übernimmt Nachfolge von Prof. Schulte

Im Rahmen der zweiten regulären Sitzung des Hexapod-Leitungsgremiums am 22.01.2015 wurde der Übergang der permanenten Geräteverantwortlichkeit von Prof. Dr.-Ing. Karl Schulte (im Bild rechts) auf seinen Nachfolger im Institut M-11, Prof. Dr.-Ing. Bodo Fiedler (im Bild links), einstimmig angenommen. Prof. Fiedler übernimmt Prof. Schultes Part in der Hexapod-Forschergruppe und im Leitungsgremium aufgrund dessen Eintritts in den Ruhestand.

Sommerfest 2014

Auch auf dem diesjährigen Sommerfest war das Hexapod-Labyrinth wieder eine große Attraktion. Viele Besucher versuchten sich an dem Labyrinthspiel und steuerten den Hexapod-Prüfstand über ein IPad, um eine Metallkugel in Bestzeit durch eine Labyrinth zu bugsieren.

Nacht des Wissens 2013

Wo sonst tonnenschwere Prüfkörper durchgeschüttelt werden, stand zur Nacht des Wissens am Hexapod der TUHH die Geschicklichkeit auf dem Prüfstand. Der Hexapod-Prüfstand leistet sonst Schwerstarbeit, er kann Teile mit einem Gewicht von 30 PKWs anheben oder tonnenschwere Flugzeugteile zum Schwingen bringen. Extra für die Nacht des Wissens hatte er ein 5 qm großes Labyrinth geschultert und man konnte dieses Labyrinth wie von Zauberhand steuern. Nur durch das Kippen eines iPads galt es, eine Metallkugel in Bestzeit durch das Labyrinth zu bugsieren.

Neben der Bestzeit von 2:18 gab es auch 950 Besucher des Hexapod-Labyrinths zu feiern.

 

 

Hexapod-Labyrinth auf dem Sommerfest

Mit großem Interesse wurde das Hexapod-Labyrinth auf dem Sommerfest 2013 angenommen. Das vom Institut PKT aufgebaute Geschicklichkeitsspiel besteht aus einem Holzlabyrinth mit Kugel, welches auf dem Ring des 6-Achs-Hexapodprüfstands befestigt wird. Über ein WLAN kann sich per Tablet oder Smartphone auf einem mit der Regelung des Prüfstand verbundenen Raspberry Pi eingeloggt werden um mit den Bewegungen des Smartphones den Hexapod in zwei rotatorischen Achsen gekippt werden. Dadurch wird die Kugel durch das Labyrinth bewegt.

Ziel des Angebots war es, Begeisterung für ein wissenschaftliches Arbeiten mit dem neuen Großprüfstand zu wecken und spielerisch die vielfältigen Prüfmöglichkeiten zu verdeutlichen. Das Angebot wurde mit großem Zuspruch des Publikums auf dem Sommerfest angenommen. So war der obere Kontrollraum mit dem Steuertablet immer gut gefüllt mit interessierten Spielern.

 

Feierliche Einweihung der Hexapod-Prüfanlage

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes mit rund 100 geladenen Gästen wurde die neue Hexapodprüfanlage in ihrem eigens erstellten Gebäude P der TUHH eingeweiht. Die europaweit einzigartige Prüfanlage wird von den Lehrstühlen Prof. Dr.-Ing. D. KrauseProf. Dr.-Ing. K. Schulte und Prof. Dr.-Ing. U. Weltinbetrieben.

Durch die Veranstaltung führten u.a. hamburgs zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, DFG-Präsident Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner und TUHH-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Garabed Antranikian.

offizielle Pressemitteilung der TUHH

Prof. Dr.-Ing. U. Weltin, Prof. Dr.-Ing. D. Krause und Prof. Dr.-Ing. K. Schulte (v.l.n.r.) vor dem Hexapod; eine Flugzeugbordküche ist als Prüfkörper montiert.

 

 

Übergabe der Hexapodhalle

Nach einjähriger Planung und einer anschließenden Umsetzung von 11 Monaten wurde die Halle für den Hexapodprüfstand am 4. September an die an die TUHH übergeben. Mit Spannung wird die Einbau des 350 Tonnen schweren Schwingfundaments und die Montage des Hexapods erwartet.