Die DFG hat im Rahmen einer Großgeräteinitiative eine auf einem Hexapoden basierenden Prüfanlage an der TU Hamburg-Harburg gefördert. Der hochdynamischen Prüfstand dient insbesondere zum Test von multiaxial belasteten Bauteilen und Produkten aus Faserkunststoffverbund, wie z.B. Flugzeugbord-küchen, CFK-Rumpfschalen und Elastomerbauteile. Dadurch kann insbesondere der Wissenstranfer von der Materialforschung zur Produktentwicklung verbessert werden.

Die Zylinder mit einer Einzelkraft von 160 kN und kombinierter Kraft von bis zu 500 kN beschleunigen damit auch mehrere Tonnen schwere Prüflinge mit bis zu sechsfacher Erdbeschleunigung. Durch die Regelung der Anlage kann in allen sechs Freiheitsgraden weg- oder kraftgeregelt geprüft werden. Da auch Kombinationen der Regelungsarten möglich sind, erweitern sich die Prüfmöglichkeiten zusätzlich. Um bei den Prüfungen die benötigte Präzision zu erreichen, kann der Regler iterativ arbeiten, d.h. er optimiert dabei nach jedem Lauf die Regelparameter, bis die Abweichung entsprechend den Vorgaben minimiert ist.

Um ein großes Spektrum an Prüfmöglichkeiten abzudecken, ist die Plattform als Ring ausgeführt. So können Prüflinge oberhalb und unterhalb, aber auch im Ring aufgespannt werden.

Technische Daten

Kräfte 

  • Einzelkräfte: bis 500 kN
  • Einzelmomente: 40 kNm

Wege und Winkel

  • Kombinierte Wege: ±150 mm (max. ±300 mm)
  • Kombinierte Winkel: ± 5° (max. ± 12°)

Dynamik

  • Geschwindigkeiten: bis 1m/sec
  • Beschleunigungen: bis 6 g
  • Arbeitsfrequenz: bis 30 Hz

Leistung

  • Druckölversorgung: 750 l/min
  • Betriebsdruck: 280 bar