KomKab: Kommunizierende Kabine

Ziel des Gesamtvorhabens Kommunizierende Kabine (KomKab) ist sowohl die Steigerung des Komforts als auch der Effizienz einer modernen Flugzeugkabine. Dies soll durch eine Erhöhung der Zuverlässigkeit/Verfügbarkeit der Kabinensysteme, neue synergetische Anwendungen und Kommunikationsmethoden sowie neue Beleuchtungsaspekte erreicht werden.

Die Komfortsteigerung im Bereich Zuverlässigkeit/Verfügbarkeit soll durch eine Gesamtbetrachtung der Kabine erreicht werden.

Teilvorhaben: Digitaler Ramp-Agent

Neben den Kabinenprozessen werden partiell auch zugehörende Nebenprozesse am Boden mit einbezogen. Für diese prozessorientierte Betrachtung spezifiziert das Institut für Flugzeug-Kabinensysteme an der Nahtstelle der Kabine zum Boden die physischen Prozesse und den informationstechnischen Datenaustausch. Die Spezifikation wird in formaler Sprache als ausführbares Modell erstellt. Aus der Spezifikation wird ein technologisches Lösungskonzept abgeleitet und für ausgewählte Bereiche technisch implementiert. Im Zusammenwirken mit den realen Prozessen wird das informationstechnische Modell im Feldversuch durch Simulation validiert. Dabei werden auch Rapid- Prototyping-Verfahren genutzt, welche es ermöglichen, reale Hardwarekomponenten innovativer Informations- und Kommunikationssysteme in das Simulationsmodell zu integrieren.

Projektlaufzeit: 01. Januar 2016 - 31. März 2019
Förderkennzeichen: 20K1505


Gefördert durch:

aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages


Klicken Sie hier, um die Projektseite in einem neuen Fenster zu öffnen.