Current Projects


  • MobileInclusion - Mobilität und soziale Ausgrenzung (2018 - 2020)
    Das Projekt "MobileInclusion" untersucht den Zusammenhang zwischen sozialer Exklusion und Mobilität. In Berlin und Hamburg werden je ein Gebiet untersucht und Betroffene zu Ihrer Wahrnehmung und ihrem Umgang mit der Exklusion befragt.
  • Stellplatzschlüssel und Mobilitätskonzepte im Wohnungsbau (2018 - 2020)
    Im Projekt "Stellplatzschlüssel und Mobilitätskonzepte im Wohnungsbau" werden Handlungsempfehlungen erarbeitet, mit denen eine verlässlichere Abschätzung des Stellplatzbedarfs neuer Wohnungen in Großstädten möglich wird.
  • Mobilitätslabor Hamburg (2018 - 2020)
  • TaBuLa - Aufbau eines Testzentrums für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (2018 - 2020)
    Ob historische Zentren von Kleinstädten, großflächige suburbane Eigenheimsiedlungen oder ländlichen Räume, viele Raumkategorien stellen den Betrieb des konventionellen öffentlichen Personenverkehrs vor erhebliche Probleme und Anforderungen. In diesem Projekt sollen Potenziale und Hemmnisse des Einsatzes automatisierter und vernetzter Fahrzeuge im ÖPNV untersucht werden und letztendlich eine Testumgebung für autonome Busverkehre implementiert werden.
  • Ottensen macht Platz (2019 - 2020)
    Von Anfang September 2019 bis Ende Februar 2020 werden Teile der Ottenser Hauptstraße, der Bahrenfelder Straße, der großen Rainstraße sowie der Erzberger Straße zu einem weitgehend autofreien Bereich – offen für Fußgänger, Radfahrer und Aktivitäten der Menschen aus dem Stadtteil.
  • Evaluation dezentraler switchh-Punkte (2019 - 2020)
    In dem Forschungsprojekt "Evaluation dezentraler switchh-Punkte" wird untersucht, wie sich kleine Carsharing-Stationen im öffentlichen Straßenraum stark verdichteter Innenstadtquartiere Hamburgs auf das Mobilitätsverhalten und den Pkw-Besitz der Wohnbevölkerung im direkten Umfeld dieser Stationen auswirken.
  • UrbanRural SOLUTIONS - Innovationen im regionalen Daseinsvorsorgemanagement durch optimierte Unterstützung von Stadt-Land-Kooperationen (2015 - 2019)
    Der demografische Wandel hat vielerorts gravierende Auswirkungen auf die Leistungen der Daseinsvorsorge wie Schulen und Kindergärten, Verkehr, Einzelhandel oder Gesundheit. In vielen Kommunen besteht die Gefahr, dass der Bevölkerungsrückgang und die Alterung der Bevölkerung zu einer „Abwärtsspirale des demografischen Wandels“ führt, dass also die kommunalen Leistungen der Daseinsvorsorge immer weiter zurückgehen und die damit verbundenen Probleme stetig zunehmen. Die Innovationsgruppe UrbanRural Solutions untersucht daher die Frage, wie die Folgen des demografischen Wandels durch eine verbesserte regionale Kooperation betroffener Kommunen angegangen werden können.
  • Forschungs-Informations-System 3 (2016 - 2019)
    Globalisierter Güterverkehr und Logistik
  • Evaluation Liebigstraße (2017 - 2019)
    Vorher | Nachher Evaluierung von Radverkehrsinfrastrukturmaßnahmen in einem Industriegebiet