Research News

CHE-Ranking Wirtschaftsingenieurwesen: TUHH wieder in der Spitzengruppe

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) überzeugt ihre Masterstudierenden im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der Untersuchung von mehr als 300 Hochschulen durch das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Die TUHH erreicht in dem Ranking in allen fünf Kategorien die Spitzengruppe. So wird unter anderem die Unterstützung am Studienanfang sowie der Wissenschaftsbezug im Master Wirtschaftsingenieurwesen überdurchschnittlich gut bewertet. Bei der Befragung der Masterstudierenden erhält die TUHH darüber hinaus im nationalen Vergleich in Kategorien wie Internationale Ausrichtung, Arbeitsmarkt- und Berufsbezug und Betreuung hohe Punktzahlen. „Wir freuen uns außerordentlich, dass unsere Arbeit an strukturellen Verbesserungen und inhaltlicher Profilschärfung nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch von unseren Studierenden so positiv bewertet wird“, so Professor Thomas Wrona, Dekan des Studiendekanat Managementwissenschaften und Technologie der TUHH.

(19. October 2017)
Die Projektpartner von AZIMUT beim Kick-Off.

Agrarsysteme der Zukunft: Projektstart an der TUHH

Sind Mikroalgen das Grundnahrungsmittel der Zukunft? Das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft forscht in dem neuen Projekt „Agrarsysteme der Zukunft, Integration der agrarwirtschaftlichen Mikroalgenproduktion in urbane Transformation und dessen Metabolismus“ – kurz AZIMUT nach Antworten, Konzepten und neuen Strategien für eine zukünftige Agrarwirtschaft. Ziel ist es, ein digital unterstütztes und in die Stadt zu integrierendes Konzept zur agrarwirtschaftlichen Produktion von Grundstoffen und Nahrungsmitteln auf Basis von Mikroalgen zu entwickeln. „Die vollständige Nutzung von Mikroalgen als Nahrungsmittelgrundlage und die Integration ihrer Produktion in urbane Räume besitzen das Potential die derzeitigen Agrarsysteme nachhaltig zu revolutionieren und ein eventuelles Grundnahrungsmittel der Zukunft zu stellen“, sagt Professorin Kerstin Kuchta vom Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft. Die Nutzung von Mikroalgen bringt viele Vorteile mit sich: Sie haben nur einen geringen Flächenbedarf zur Kultivierung, sie brauchen keine besonderen Flächen und sie weisen im Vergleich mit herkömmlichen Agrarpflanzen ein bedeutend höheres Wachstum auf.

(10. October 2017)

Internationale Logistik-Konferenz HICL an der TUHH

Zum 11. Mal findet die Hamburg International Conference of Logistics (HICL) vom 12. bis 13. Oktober 2017 an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) zum Thema “Logistic and Supply Change Management Meets Digitalization“ statt. Erwartet werden rund 80 Forscher und Praktiker aus über 10 Ländern, um gemeinsam die neuesten Entwicklungen im Bereich Supply Change Management, Logistik und Digitalisierung zu diskutieren. Das Supply Change Management, also der Aufbau und die Verwaltung integrierter Logistikketten, und die Logistik sind ein sehr dynamisches Feld, das Akteure ständig neuen operativen Herausforderungen und geänderten Fragestellungen gegenüberstellt. Seit 2006 initiiert das Institut für Logistik und Unternehmensführung der TUHH diese Jahreskonferenz, die internationale Forscherinnen und Forscher, Fachleute und Branchendenker aus der Praxis zusammenbringt, um neue Erkenntnisse, Konzepte und Methode zu analysieren und neueste Lösungen und Prozesse zu bewerten.

(11. October 2017)

Länderübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Metropolregion: TUHH und Leuphana und vereinbaren Kooperation

Länderübergreifende Hochschulkooperation zwischen Hamburg und Niedersachsen: Ziel der umfangreichen und langfristig angelegten Zusammenarbeit zwischen der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und der Leuphana Universität Lüneburg ist es, Synergien zu nutzen und Innovationen insbesondere auf den Gebieten Digitalisierung, Ingenieurwissenschaften, Nachhaltigkeit und Entrepreneurship hervorzubringen. Die Präsidenten der beiden Hochschulen haben im Beisein von Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic einen entsprechenden Vertrag in Lüneburg unterzeichnet. Die Universitätspräsidenten Garabed Antranikian (TUHH) und Sascha Spoun (Leuphana) zeigten sich bei der Vertragsunterzeichnung zuversichtlich, dass die künftig enge Zusammenarbeit in Forschung, Lehre, Transfer und Infrastruktur …

(04. October 2017)
Miniaturisierung optischer Gassensoren (Details: s. Bildunterschrift in Mitteilung). Eich/TUHH

Frühwarnsystem für gefährliche Gase - TUHH-Forscher erreichen Meilenstein zur Miniaturisierung optischer Gassensoren

Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg (TUHH), der ITMO Universität Sankt Petersburg und des Helmholtz-Zentrums Geesthacht haben in Kooperation mit der Universität York ein neues Konzept entwickelt, um die Wegstrecken optischer Signale, die auf einem Silizium-Chip geführt werden, drastisch zu vergrößern. Sogenannte 2D-integrierende Zellen ermöglichen es, Strecken von mehreren Zentimetern auf einer Fläche von wenigen Quadratmillimetern zu realisieren. Damit wird nun in einem integrierten zweidimensionalen optischen Chip das erreicht, was vorher nur in einem makroskopischen Volumen möglich war. „Dieses Konzept stellt einen Meilenstein in Richtung miniaturisierter Gassensoren dar, die zukünftig kostengünstig beispielsweise in Mobiltelefone eingebaut werden könnten, um ihre Besitzer jederzeit vor gefährlichen Gasen zu warnen“, sagt Professor Manfred Eich, Leiter des TUHH-Instituts für Optische und Elektronische Materialien.

(22. September 2017)

Neuer Know-how-Träger im Binnenhafen - Institut für Technische Logistik (ITL) der TUHH feierlich eröffnet

Wenn Mechanik, Elektronik und Informationstechnologie zusammenwachsen und eine Hochschule als Innovationsmotor diese Entwicklung frühzeitig aufgreift, dann entsteht – im besten Fall – ein neues Institut: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) hat gemeinsam mit der Dr. Friedrich Jungheinrich-Stiftung das Institut für Technische Logistik (ITL) offiziell eröffnet. Damit wird die an der TUHH bereits stark ausgeprägte Logistikforschung um ein Institut mit ingenieurwissenschaftlicher Ausrichtung reicher. Logistik-Treffpunkt für Forschung, Lehre und Technologietransfer Technologien wie Robotik, 3D-Druck, vernetzte Systeme, Deep Learning und das Internet der Dinge eröffnen der Technischen Logistik ganz neue Möglichkeiten für flexiblere und schnellere logistische Abläufe. Zusammen mit der Informationstechnologie bildet daher die Technische Logistik heute eine entscheidende Voraussetzung für das Konzept der Industrie 4.0.

(19. September 2017)
Dr. Philine Gaffron.

„Wenn man seinen Bürgermeister radfahren sieht, nimmt man ihm auch ab, dass er den Radverkehr unterstützt“ - TUHH-Mobilitätsexpertin Philine Gaffron im Gespräch

Philine Gaffron ist Oberingenieurin am Institut für Verkehrsplanung und Logistik der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Zum Start der Europäischen Mobilitätswoche plädiert die Verkehrswissenschaftlerin für mehr Anstand im Straßenverkehr und mehr Mut in der Politik. Die Expertin spricht über gespaltene Verkehrspersönlichkeiten, erklärt, warum das Thema Fahrradstadt so emotional diskutiert wird – und was sie mit dem Fußball-Bundestrainer gemeinsam hat. Frau Gaffron, wie sind Sie heute zur Arbeit gekommen? Mit Faltrad und S-Bahn. Hamburg möchte Fahrradstadt werden. Ein recht junges Vorhaben. Kopenhagen etwa hat bereits in den 70er-Jahren die ersten Maßnahmen umgesetzt. Woher kommt der vergleichsweise späte Umschwung? In Kopenhagen gab es ein paar einflussreiche Menschen in Schlüsselpositionen, die schon damals fanden, dass die vielen parkenden und fahrenden Autos in der Innenstadt ein großes Problem für die Lebensqualität darstellten.

(18. September 2017)
From left to right: Prof. Dr.-Ing. Dieter Krause (Institut Manager PKT), Bernd Kampmann (Area Sales Manager Maximator GmbH), Dr.-Ing. Jens Schmidt (Senior Engineer PKT), Dr. Ralf Grote (Head of the TUHH Presidium). Picture: TUHH

Maximator GmbH donates pulse test system to the Institute of Product Development and Mechanical Engineering Design (PKT) at Hamburg University of Technology (TUHH)

For its research, the TUHH Institute of Product Development and Mechanical Engineering Design (PKT) at Hamburg University of Technology runs a high-pressure center with pressure laboratories. Here, deep-sea simulations, hydrodynamic investigations of natural gas and crude oil, gas hydrate synthesis, as well as pressure and functional tests of tools and machine elements are carried out up to a pressure range of 550 bar. In the future, the fatigue strength of high-performance materials such as technical ceramics or complete components can also be tested within realistic conditions. The new pulse pressure test system offers dynamic pressure tests up to a frequency of 20 Hz at a pressure of up to 4.500 bar. The PKT and Maximator are already cooperating in the field of "Development of modular product families", which also created a master thesis. Prof. Dieter Krause, Head of the Institute: "The new system is an important extension of the institute's high-pressure testing technology.

(13. September 2017)
Logo: THE WUR

TUHH beim renommierten THE-Hochschulranking unter Top 100 in Kategorie „Drittmittel aus der Industrie“

Aus dem Stand unter die besten der Welt: Erstmals stellte sich die Technische Universität Hamburg (TUHH) dem Vergleich mit den besten Universitäten der Welt – und positionierte sich im aktuellen Hochschulranking des Londoner Fachmagazins Times Higher Education (THE) direkt unter den Top 500. Weltweit führend ist erneut die britische University of Oxford.Im „THE World University Ranking 2018“ liegt die TUHH als eine von 44 deutschen Universitäten in allen fünf bewerteten Indikatoren über dem Median. In der Kategorie „Drittmittel aus der Industrie“ schnitt die TUHH mit einem Platz unter den Top 100 weltweit besonders stark ab.„Ich freue mich sehr, dass wir gleich im ersten Jahr unserer Teilnahme an diesem renommierten Ranking für unsere Mut belohnt wurden“, sagt TUHH-Präsident Garabed Antranikian: „Mit diesem Ergebnis haben wir einmal mehr die TUHH auf der internationalen Hochschul-Landkarte sichtbar gemacht.

(08. September 2017)
ABiRe-Konsortium und TUHH Gäste v.l.: Iryna Atamaniuk, Oleg Yakimovich, Kerstin Kuchta, Aleksandra Volkova, Heinz Schelwat, Natalia Politaeva, Nils Wieczorek, Kai Pohlmann

Bioökonomie international: Deutsch-russisches ABiRe-Konsortium mit TUHH unterzeichnet Kooperationsvertrag

Das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE) der Technischen Universität Hamburg (TUHH), die russische Peter der Große St. Petersburger Polytechnikum Universität und die Sea & Sun Technology GmbH unterzeichnen als Projektpartner im ABiRe-Konsortium einen Kooperationsvertrag . Der Projektname „ABiRe“ steht für „Entwicklung und Implementierung einer innovativen aquatischen Bioraffinerie für die Mikroalge Chlorella sorokiniana sowie die Wasserlinse Lemna minor”. Ziel des vom BMBF geförderten Projektes ist es, Vorteile der neuesten Technologien und die innovative Forschung und Entwicklung beider Ländern zu verbinden. Vor dem Hintergrund eines dramatisch globalen Anstiegs der Nachfrage an Energie, bei gleichzeitiger Abnahme der zur Verfügung stehenden Ressourcen, hat die Entwicklung nachhaltiger Bioraffinerien und Kreislauftechnologien weltweit große Wichtigkeit erlangt.

(05. September 2017)