Research News

REM-Aufnahmen von Aerographit nach dem Shaker-Test

Test bestanden: TUHH und Airbus bringen Aerographit in den Weltraum

Ein leichter Schritt: Das Institut für Kunststoffe und Verbundwerkstoffe der Technischen Universität Hamburg (TUHH) testete mit Airbus den von ihm entdeckten Werkstoff Aerographit erstmals für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt. Mit einem von der Europäischen Weltraumorganisation ESA zertifizierten Versuchsstand wurde ein erster Vibrationstest erfolgreich für die Qualifikation als Luft- und Raumfahrtwerkstoff durchgeführt. Damit ist ein wichtiger zukünftiger Technologiebereich erschlossen worden. Aerographit weist einzigartige Eigenschaften auf: Es ist pechschwarz, stabil, elektrisch leitfähig, verformbar und undurchsichtig. Darüber hinaus weist der extrem leichte Kohlenstoffschaum eine geringe Dichte von 2 Milligramm pro Kubikzentimeter auf und ist damit 7,5-mal leichter als Styropor. Und es hält trotzdem viel aus: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUHH und von Airbus prüften nun mit dem Vibrationstest, dem sogenannten Shaker-Test, wie sich der Werkstoff bei extremen Belastungen verhält.

(07. August 2017)
Holzpellets

TUHH: Minderung der Feinstaubemissionen bei Verbrennung von Holzpellets um fast 50 Prozent

Die Umwelt dankt: Das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) erzielte einen wesentlichen Fortschritt bei Minderung der Feinstaubemissionen einer Verbrennung biogener Festbrennstoffe. Das zeigen die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Projekts zur Herstellung und Verbrennung von Holzpellets. Holzpellets sind kleine, stäbchenförmige Körper aus verdichtetem Sägemehl, die in den letzten Jahren eine zunehmende Marktbedeutung erlangt haben. Dieser biogene Festbrennstoff weist im Gegensatz zur Verbrennung von Erdgas oder Erdöl vergleichsweise hohe Feinstaubemissionen auf. Forscherinnen und Forscher der TUHH fanden heraus: Durch das Zumischung des Minerals Kaolinit bei der Herstellung der Pellets verringern sich diese Feinstaubemissionen bei der späteren Verbrennung um knapp 50 Prozent. „Noch nie kamen Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet auf eine derartig hohe Zahl“, sagt Doktorandin Theresa Hülsmann, die das Projekt am Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft betreut.

(20. July 2017)

Neue Anlage zur Herstellung von Aerogelen im Technikum der TUHH

Eine neue Anlage zur Herstellung von Aerogelen – hochporösen Nanopartikeln – wurde im Technikum der Technischen Universität Hamburg (TUHH) errichtet. Die durch das EU-Projekt „NanoHybrids“ und aus Industriemitteln finanzierte Anlage ermöglicht erstmalig die Herstellung von Aerogel-Prototypen für direkte Tests in der Industrie. Dank der Kompetenz und Erfahrung der technischen Mitarbeiter der TUHH konnte die Anlage direkt vor Ort aufgebaut werden. Heute informierte sich der geschäftsführende Präsident der TUHH, Prof. Dr. Dr. h.c. Garabed Antranikian über die neue Anlage. Im Institut für Thermische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Hamburg (TUHH) wurde eine neue Anlage zur Herstellung von hochporösen Nanomaterialien – Aerogelen – errichtet. Damit ist die TUHH in der Lage die Trocknung der Aerogele unter erhöhtem Druck im Maßstab von bis zu 50 Liter durchzuführen. Die Finanzierung der Anlage erfolgte im Rahmen des EU-Projekts „Nanohybrids“ sowie aus Industriemitteln.

(30. June 2017)
'Elektromobilität ist ein Katalysator auf dem Weg hin zu einem veränderten Mobilitätsverständnis', sagt Heike Flämig, Professorin am Institut für Verkehrsplanung und Logistik der Technischen Universität Hamburg (TUHH).

Elektromobilität überzeugt im mehrjährigen Flotteneinsatz - Unternehmen und Verwaltung erfolgreich emissionsfrei mobil

Praxiserprobung bestanden, Modellvorhaben erfolgreich, Fahrzeugeinsatz wirtschaftlich und zuverlässig. Die Technische Universität Hamburg (TUHH) und das Öko-Institut e.V. ziehen eine positive Bilanz aus dem mehrjährigen Einsatz von rund 1.300 Elektrofahrzeugen in Wirtschaftunternehmen und Verwaltungsdienststellen im Stadtgebiet und der Metropolregion Hamburg.Wissenschaft, Industrie und Politik sehen zum Abschluss zweier vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) geförderter Modellprojekte ein hohes Potenzial, am Standort Hamburg und in der Metropolregion gewerblich betriebene und öffentliche Fahrzeugflotten konsequent und breitflächig zu elektrifizieren. Unter der Dachmarke e-Drive Hamburg 2017 ermöglichen daher ab sofort weitere vom Bundesverkehrsministerium …

(23. June 2017)

Interdisziplinäres Bachelor-Projekt der TUHH ist Hochschulperle des Monats

Der Stifterverband kürt das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) im Mai zur „Hochschulperle“. Das Projekt, entwickelt und betreut am Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), bietet seit 2012 Studierenden die Möglichkeit erste Erfahrungen bei der professionellen Produktentwicklung zu sammeln. Erstsemester bringen sich freiwillig in diesem Projekt ein, vernetzen sich fachübergreifend, arbeiten im Team und sammeln erste berufsnahe Erfahrungen von der Konzepterstellung bis zur Herstellung eines Prototyps. Aus mehreren thematischen Projektteilen wählen die Studierenden die Entwicklung von Luftschiffsteuerungen, Photobioreaktoren, Kleinwindanlagen oder seit 2015 im „Open Topic“-Projekt ein gesellschaftliches Vorhaben. In Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) wurde in diesem Teilprojekt bereits eine inklusive, taktile Version des Strategiespiels „Die Siedler von Catan“ gestaltet, sowie ein dreidimensionales Teilmodell des Hamburger Hauptbahnhofs als Orientierungshilfe modelliert.

(30. May 2017)
Grafik: TUHH/Institut für Geotechnik und Baubetrieb

Internationaler Workshop „Numerical Methods in Geotechnics 2017” an der TUHH – Computersimulation trifft Praxis

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) lädt am 27. und 28. September 2017 zum internationalen Workshop „Numerical Methods in Geotechnics 2017“. Erwartet werden mehr als 50 Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis aus mehr als 14 Ländern. Ausgerichtet wird der Workshop vom TUHH-Institut für Geotechnik und Baubetrieb in Kooperation mit dem Arbeitskreis Numerik in der Geotechnik der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) und der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW). Im Mittelpunkt der rund 30 Vorträge stehen aktuelle Themen Numerischer Methoden in der Geotechnik wie Computersimulationen. Eine Teilnahme an dem alle zwei Jahre an der TUHH stattfindenden Workshop ist für TUHH-Studierende kostenlos. Numerische Simulation in der Geotechnik wird immer wichtiger. Die vielfältigen Ansätze zur Modellierung des Bodens erfordern komplexere Methoden.

(23. May 2017)
The project team NanoHybrids at the Institute of Thermal Separation Processes: (fltr) Ralf Henneberg, Victor Baudron, Raman Subrahmanyam, Uta Paulsen, Irina Smirnova, Imke Meissner, Thomas Weselmann, Pavel Gurikov.

Aerogels - the world's lightest solids: International project meeting of NanoHybrids at TUHH

The EU research project NanoHybrids, uniting well-known partners from European research and industry, can report its first successes: New methods have been developed for manufacturing organic and hybrid aerogels and they have already been used to produce initial small quantities of organic aerogels. Industry and research partners have cooperated closely to achieve this. Thus significant milestones have already been achieved just 18 months into the EU project. Scientific exchange between the partners is actively cultivated through mutual visits and joint workshops. Results have been submitted to the European Commission in the latest periodic report. The project meeting on 15 and 16 May 2017 in Hamburg sees the beginning of the second project phase. The European Commission project officer and the appointed reviewer will be present on both days to see for themselves the progress being made. A special highpoint of the meeting will be the visit to the Institute of Thermal Separation Processes laboratories at Hamburg University of Technology (TUHH).

(16. May 2017)

TUHH-Institut für Flugzeug-Systemtechnik feiert 25-jähriges Bestehen

Am 4. Mai 2017 feiert das Institut für Flugzeug-Systemtechnik der Technischen Universität Hamburg (TUHH) sein 25-jähriges Bestehen mit einem Symposium. Erwartet werden rund 60 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Technologiezentrum Hamburg-Finkenwerder. Geburtstag mit fachlichem Know-how: Auf die Gäste warten zur 25-Jahr-Feier nach einer Begrüßung durch den heutigen Institutsleiter Professor Frank Thielecke und Grußworte von Vertreterinnen und Vertretern der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Airbus, Lufthansa Technik, Liebherr und Diehl aktuelle Fachvorträge von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Anschluss können die Gäste die Labore des Technologiezentrums besichtigen und die zahlreichen Forschungsprojekte Revue passieren lassen. „Das vor 25 Jahren eingerichtete Institut für Flugzeug-Systemtechnik gehört heute zu den führenden Luftfahrtforschungseinrichtungen in Deutschland und ist Teil des Hamburger Spitzenclusters "Neues Fliegen".

(03. May 2017)
Die TUHH soll wachsen: TUHH-Präsident Garabed Antranikian, Dr. Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion und Dr. Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion.

Weichen bei der TUHH auf Wachstum gestellt

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen unterstützen mit einem Antrag für die Bürgerschaftssitzung Ende Mai die Technische Universität Hamburg (TUHH) in ihrem Wachstumskurs. Neben neuen zukunftsorientierten Schwerpunkten, die das sehr gute Renommee der Hochschule weiter erhöhen, sollen insbesondere auch Kooperationen mit anderen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen ausgebaut werden. Der Wissenschaftsrat, der die Bundesregierung und die Bundesländerregierungen in Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung berät, hatte 2016 die positive Entwicklung der TUHH festgehalten und einen strategischen Ausbau empfohlen. Dazu Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Wissenschaft und Forschung sind von überragender Bedeutung für die dynamische Entwicklung und Lebensqualität in unserer Stadt. Dabei ist der Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft Motor des sehr guten Innovationsklimas in Hamburg und somit Treiber auch des wirtschaftlichen Wachstums. Die TUHH leistet hier als Institution an den entscheidenden Schnittstellen ausgezeichnete Arbeit, die wir sehr gerne weiter unterstützen und befördern wollen.“ Dazu Anjes …

(27. April 2017)

TUHH und DLR feiern 10 Jahre Institution Lufttransportsysteme

Am 25.4.2017 feiert die Forschungseinrichtung Lufttransportsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) an der Technischen Universität Hamburg ihr 10-jähriges Bestehen mit einem Festakt. Daran schließt sich das 4. Symposium „Luftverkehr der Zukunft“ unter dem Titel „Perspektiven des Lufttransportsystems in Deutschland“ an, das gemeinsam mit der Führungsakademie der Bundeswehr ausgerichtet wird. Beide Institutionen sind in Kooperation von DLR und TUHH am 2. Mai 2007 gegründet worden und verfügen heute über eine weltweit einzigartige Forschungskompetenz. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Forschung zur Gesamtsystemfähigkeit in beiden Organisationen zu bündeln. Gemeinsam haben sie 2008 das Spitzencluster „Neues Fliegen für Hamburg“ gewonnen und mit dem DLR-Institut für Physik der Atmosphäre die Einflüsse des Luftverkehrs auf das Klima erforscht. Mit neuen Methoden zur Zusammenarbeit sind beide Institutionen Vorreiter in der Digitalisierung der Flugzeugentwicklung.

(24. April 2017)