WiMo2 - Entwicklung eines Wirkmodells der Eigenschaften modularer Produktstrukturen zur Bewertung methodischer Ansätze

Ausgangssituation

In einem ersten, vorangegangenen Projekt (WiMo) wurde das Wirkmodell modularer Produktstrukturen entwickelt. Das generische Wirkmodell zeigt den Zusammenhang zwischen Modularisierungsmerkmalen und -eigenschaften, Effekten in den unterschiedlichen Lebensphasen und wirtschaftlichen Zielgrößen auf.
Zudem sind unterschiedliche Modularisierungsmethoden in der Literatur beschrieben. Eine grundlegende Untersuchung und Konsolidierung dieser Methoden und von Projektergebnissen durchgeführter Modularisierungsprojekte in der Industrie, mit dem Ziel ein tieferes Verständnis der Effekte modularer Produktstrukturen auf wirtschaftliche Zielgrößen zu erlangen, existiert derzeit nicht.

Zielsetzung

Übergeordnetes Ziel dieses Projektes is es, das Wirkmodell modularer Produktstukturen mit Modularisierungsmethoden zu verknüpfen.
Dafür wird zuerst das zuvor erstellte Wirkmodell modularer Produktstukturen anhand von Praxisbeispielen validiert. Zudem sollen Modularisierungsmethoden hinsichtlich ihrer verknüpfenden Methodenschritte analysiert werden, um sie anschließend mit dem überarbeiteten Wirkmodell zu verknüpfen.

Projektorganisation

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing Dieter Krause

Projektbearbeitung: Lea-Nadine Schwede, M. Sc.

Projektförderung

Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Sachbeihilfe. GEPRIS
Die Laufzeit des Projekts reicht von Februar 2019 bis Februar 2021.

Projektposter