Projects

Trends and Strategies in Logistics and Supply Chain Management – Digital Transformation Opportunities
 
Sustainable loading dock management
 
Complexity Cost Assessment for Logistic Systems (BeKoLog)
 
OI.log
Ziel des Projektes OI.log „Open Innovation in Logistics“ ist die Analyse, Auswahl und Anpassung in anderen Industrien erfolgreich umgesetzter Open Innovation Methoden für die Anwendung durch kleine und mittelständische Logistikdienstleister.
ÖkoStar - Development and implementation of an environmental standard for general-cargo-alliances
Considering the long term increase in energy costs and climate protection efforts, sustainability is gaining significantly more importance. To meet customers´ demand, companies increasingly consider economical as well as social and environmental objectives (triple bottom line). Concerning these objectives, the field of logistics offers significant potential for further improvements. Decisions made in this sector influence the whole value chain and therefore bear huge saving potentials.
Research information system by the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI)
 
SiLuFra
Das Gesamtprojekt zielt auf die Erhöhung der Sicherheit im Luftverkehr bei gleichzeitiger Steigerung oder mindestens dem Erhalt der Effizienz der wertschöpfenden, operativen Geschäftstätigkeit in der Luftfracht ab. Das Hauptaugenmerk im Projekt liegt nicht auf der Erarbeitung und Implementierung zusätzlicher technischer Komponenten, sondern auf prozess- und organisationsgeleiteten Maßnahmen unter Berücksichtigung ökonomischer Gesichtspunkte. Zugrunde liegt ein prozessorientierter Projektansatz, der die gesamte Logistikprozesskette mit allen in der Transportkette involvierten Akteuren berücksichtigt.
WBCInno
The WBCInno project has an overarching aim to contribute to the modernization of WBC universities through the strengthening of their management structures/services for cooperation with the world of business in the areas of knowledge transfer, research and innovation. It has as its ultimate goal the creation of strong entrepreneurial universities and innovative regions.
Study on identification of weaknesses in service processes using the example of the wind energy sector (2009)
The aim of this study in the field of wind energy is to assess the maturity levels of the different service processes on the market from the customer perspective and to identify causes for the low satisfaction scores of wind turbine operators. Based on the analysis have been conducted by the Institute of Logistics and General Management under the scientific supervision of Prof. Dr. Wolfgang Kersten, the vulnerability of the service concepts should be detected and ways of improving the logistics processes for service and replacement parts of wind turbines should be identified.
Study on risks and opportunities of the German aerospace industry
 
Research Co-Operation: Supply Chain Sustainability
The common understanding of sustainability often neglects the economical aspect and thus sustainability is often misunderstood to be just “doing the right thing”. In sharp contrast to this understanding, various research has shown that sustainability makes actually very straight forward business sense – In fact, behavior that only responds to ecological and social aspects, can be considered inefficient and thus will not be sustainable in the long run (Robert N. Stavins, Alexander F. Wagner, and Gernot Wagner (2003), “Interpreting sustainability in economic terms: dynamic efficiency plus intergenerational equity,” Economics Letters 79, no. 3 (June 2003)).
EU-project "LogOn Baltic" – Comparative analysis of logistics and ICT structures in Baltic Sea areas
 
EU-Projekt „CARING“
Unzureichende Ladungssicherung ist eine der Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle mit LKW in Europa. Vor dem Hintergrund des hohen europäischen Güterverkehrsaufkommens muss daher dem Schutz der Verkehrsteilnehmer vor entsprechenden Gefahren höchste Priorität zukommen. Das Forschungsprojekt CARING (Cargo securing to prevent cargo damages on road, sea, rail and air) nimmt sich dieses Problems an.
LQMS
Qualität ist essentiell für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens. So wird in großen Unternehmen dieser Erfolg über Qualitätsmanagementsysteme sichergestellt, die eine Struktur zur kontinuierlichen Verbesserung von Qualität vorgeben. In kleinen mittelständischen Unternehmen (KMU) ist Qualität ebenso Faktor für zufriedene Kunden und somit Basis für den Erfolg. Dennoch wird in vielen KMU kein strukturiertes und standardisiertes Qualitätsmanagement betrieben. Der Grund hierfür ist häufig die Kombination aus Komplexität der bekannten Qualitätsmanagementsysteme und einen Mangel an Ressourcen (Personal, Wissen finanzielle Mittel).
WaNa
In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass diejenigen Unternehmen am besten mit dem Nachhaltigkeitstrend zurechtgekommen sind, die schnell und gezielt reagieren konnten. Damit ist es ihnen gelungen, die Chancen der Ökologisierung des Marktes (Neuverteilung von Marktanteilen, Erhöhung der Erlöse, Senkung der Kosten) besser nutzen zu können. Als Reaktion auf die Nachhaltigkeitstrends arbeiten die Unternehmen an einer Imageveränderung. Um langfristig glaubhaft zu agieren sind dafür neue Investitionen als auch neue Produktanforderungen und Logistikrahmenbedingungen notwendig. Dazu gehört, dass z.B. durch Emissionsmessungen Nachhaltigkeitsnachweise erbracht werden müssen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen deshalb Anpassungsauslöser erkennen und nach dem Eintreten von Anpassungsauslösern (das sind z.B. gesetzliche Restriktionen, Kundenanforderungen) schnell reagieren und handeln. In der Betriebswirtschaftslehre charakterisiert man diese Fähigkeit als Wandlungsfähigkeit.
Study on the qualification of logistics in Hamburg
 
Service-oriented Architecture and Radio Frequency Identification for steering a model Railway (SARFIR)
 
Development and Implementation of a Program Advancing Research Education and Exploitation for the Support of National Innovation Systems – PARENIS
 
EU-project (C.A.S.H.) on risk management in order to make heavy goods traffic safer in the Baltic Sea Region