Research

Our research is focused on the current challenges of business practice. We cooperate with leading companies and international research institutions in the USA, Australia, Asia and Central and Eastern Europe to ensure that our research results are always up to date. In our field of expertise in logistics and corporate management we concentrate on the following research topics:


Logistics and Supply Chain Management

Heutzutage sehen sich Unternehmen immer schneller wandelnden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausgesetzt: Das aktuelle Wettbewerbsumfeld ist geprägt durch weltweit operierende Unternehmen, eine Verkürzung der Produktlebenszyklen, eine höhere individualisierte Kundennachfrage, eine engere Vernetzung der Unternehmen sowie durch neue Informationstechnologien. Diese Dynamik führt dazu, dass sich einzelne Unternehmen zunehmend nicht mehr allein, sondern als Supply Chains organisiert, den Wettbewerbskräften entgegenstellen. Die Supply Chain bezeichnet dabei das Netzwerk aus eingebundenen Organisationen, die jeweils auf unterschiedlichen Stufen von der Rohstoffgewinnung bis zum Endkunden an den Wertschöpfungsprozessen und -aktivitäten am Produkt oder an der Dienstleistung beteiligt sind. Im Deutschen wird die Supply Chain z. B. auch als Lieferkette, Logistikkette oder Wertschöpfungskette bezeichnet. Ziel des Supply Chain Management ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen als Ganzes durch eine Steigerung der Effizienz zu erhöhen. Während die Logistik sich auf die Material- und Informationsflüsse konzentriert, bezieht das Supply Chain Management zudem die Finanzflüsse zwischen den beteiligten Unternehmen mit ein.

Ausgerichtet auf die aktuellen Herausforderungen von Unternehmen stehen im Forschungsfokus unseres Institutes neben Strategien, Konzepten und Methoden des Supply Chain Management die Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Markt- und Wettbewerbsposition. Darüber hinaus fokussieren wir in unserer Forschung auf zeitgemäße Nachhaltigkeitskonzepte und -initiativen im Supply Chain Management.


Supply Chain Risk Management

Besonders getrieben von den Trends zur Globalisierung und zu schlanken Wertschöpfungsnetzwerken (Lean Supply Chain) sind Unternehmen zunehmenden Supply Chain Risiken ausgesetzt. Dabei ist ein Supply Chain Risiko  ein mit seiner Auftretenswahrscheinlichkeit bewerteter Schaden, dessen Eintreten mehr als ein Unternehmen der Supply Chain betrifft und dessen Ursachen innerhalb eines Unternehmens, innerhalb seiner Supply Chain oder in deren Umfeld liegen.


Es gilt, dass Risiken von Supply Chain Partnern unabhängig von ihrer eigentlichen Quelle von einem anderen Unternehmen ihrer Supply Chain als Versorgungs- bzw. Nachfragerisiken wahrgenommen werden. Somit löst das Eintreten eines Risikos bei einem Unternehmen des Wertschöpfungsnetzwerkes Folgeschäden bei seinen Partnern aus. Dieser Effekt wird als "Verwundbarkeit" (vulnerability) von Supply Chains bezeichnet. Risiken aus dem Bereich der Supply Chain stellen damit, wie auch eine empirische Untersuchung des Instituts bestätigt, die gefährlichsten Risiken für Unternehmen dar.

Der Umgang mit Risiken aus dem Bereich ihrer eigenen Supply Chain und deren Umfeld wird für Unternehmen unabhängig von ihrer Größe oder Branche zunehmend bedeutsamer. So zeigt eine im vierten Quartal 2005 selbst durchgeführte Untersuchung, dass der Anteil der Unternehmen, die dem SCRM eine hohe Bedeutung beimessen seit dem Jahr 2000 stark gestiegen ist. Ebenfalls zu erkennen ist, dass sich dieser Trend voraussichtlich fortsetzen wird. Supply Chain Risk Management ist dabei als der Baustein innerhalb des Supply Chain Managements zu verstehen, der alle Strategien und Maßnahmen, alles Wissen, alle Institutionen, alle Prozesse sowie alle Technologien umfasst, die auf technischer, personeller und organisatorischer Ebene dazu geeignet sind, das Risiko innerhalb einer Supply Chain zu verkleinern. Im Umgang mit Supply Chain Risiko können folgende drei generischen Strategien angewendet werden:

  • Vermeiden von Risiko durch das proaktive Beseitigen der Risikoursachen
  • Übertragen von Risiko an Außenstehende über Versicherungen oder Outsourcing
  • Beherrschen der Schäden von Risiken durch vor dem Schadensfall vereinbarte Notfallmaßnahmen.

Zur methodischen und operativen Unterstützung des Supply Chain Risk Managements besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet sich der Einsatz eines in sich geschlossenen Software-Tools an.
Derzeit laufen mehrere Projekte mit Industrieunternehmen zum Thema Supply Chain Risk Management. Auch der Start eines Arbeitskreises ist geplant. Interessierte Unternehmen können sich gerne jederzeit an uns wenden.


Technology and Process Innovations in Logistics

In the course of world-wide globalization, companies have been trying to realize cost benefits by internationalizing their supply chains, i.e. by outsourcing the production of labor-intensive parts to low-wage countries and solely assembling these parts in their home factories. As a result of this development, logistics has been one of the emerging industrial sectors over the past decades.

Since the expected economic growth and the anticipated future volumes will most likely exceeded existing infrastructure capacities, logisticians search for effective measures to reduce the use of capacity and reach a higher degree of efficiency. The multitude of human interaction and decision making in logistics offers the possibility to automate processes, reduce throughput times and disburden the logistics companies. Innovations in technology as well as in processes can ensure a company's business competitiveness in the long term. Therefore, our research group develops technology-based and process-oriented concepts to enhance logistic performance and to enable logisticians to survive in global competition.


Supply Chain Security

Supply Chain Security (SCS) or Supply Chain Security Management (SCSM), respectively, embraces any organizational, personnel and technological supply chain management activity to ensure the security of the supply chain. This topic is deeply influenced by the international (US) security politics that mainly focuses on the compliance with security rules and laws in the context of counterterrorism. The research area of the so called “anti-terror compliance” deals with the efficient  implementation of security standards, laws, rules, agreements and certifications (ISO28000,  C-TPAT, SAFE Port Act,  ISPS Code, EU-Regulation 17, AEO etc.).

The second focus of the research area is the identification and elimination of security gaps and security-related weak points within a supply chain to ensure supply chain integrity. This includes secure cargo as well as a secure transport of goods.  The main emphasis in this area is on finding efficient ways for effective anti piracy actions, especially in the Straits of Malacca and the African coastal regions (e.g. the Gulf of Aden).


Complexity and Variety Management

This research field can be divided into two main building blocks: (1) strategies, approaches, and instruments of complexity management in logistics, and (2) modularization strategies for complexity reduction.Strategies, Approaches, and Instruments of Complexity Management in Logistics

Supply chains and logistics are facing a steadily growing complexity. This increased complexity is not only due to company-specific, but also to industry-wide factors. Inefficient organizational structures and poor standardization are factors, internal to the company, that can drive supply chain and logistics complexity to increase. Globalization, short product lifecycles, higher customer requirements, and stronger orientation on outsourcing because of an intensive concentration on core competencies are examples of industry-wide factors that contribute to the increased complexity in supply chain and logistics.

Complexity can have many detrimental effects on supply chain and logistics operations. In particular, complexity can considerably slow down logistics processes and negatively affects the efficiency of the supply chain network. Because of this,  a complexity management appproach, taking the whole logistics network into account, gains increasingly in importance. So far, however, complexity management  more often concentrated on the single company, while neglecting the broader-supply chain-perspective.

The research focus in this building block is to elaborate complexity management  concepts that are applicable to the the logistics and suppply chain network. The fundamental objective is to develop integrative tools, methods, and techniques that combine the product and process views an consider, at the same time, the whole value adding system.

Modularization Strategies for Complexity Reduction

Modularization strategies, applied to systems of whatever nature, enable one to reduce system complexity. Modularization aims to divide the whole system into smaller, decoupled, and manageable subsystems.

Product modularization results in  a product structures, exhibiting a low level of coupling between the modules and strong level of coupling within the modules themselves. Although, there have been many attempts in the literature to develop modularization methods, there is still a lack of methods that can determine the modular concept in a systematic and objective way. Consequently, this research building block aims to devise modularization methods that eliminate subjective and inaccurate judgements, while taking the vallue chain process into account. In addition, this research  focuses on developing software tools that make it possible to implement the developed methods automatically, using a coomputer system.


Applied Management Methods

Die Frage nach dem Zusammenhang von Managementmethoden und Unternehmenserfolg beschäftigt Forschung und Praxis gleichermaßen. So propagieren Beratungsfirmen immer wieder den positiven Einfluss von Managementmethoden auf die Unternehmensproduktivität. Aktuelle Studien zeigen, dass die schwierige konjunkturelle Lage Manager veranlasst, stärker als früher auf zeitgemäße Managementmethoden zu setzen, um das eigene Unternehmen effizienter zu gestalten und Kosten zu senken, was in der heutigen Krise wichtiger denn je ist.

Managementmethoden und -techniken sind das Ergebnis der Interaktion von Praxis und Managementforschung. Das Institut für Logistik und Unternehmensführung forscht seit Jahren in verschiedenen Bereichen der angewandten Managementmethoden wie z.B. im Projektmanagement, der Produktentwicklung,  der Personalentwicklung in der Logistik oder im Benchmarking.